ÜBER DEN TELLERRAND

Die „Bündnisse für Bildung“ haben einen großen Energieschub für die kulturelle Bildung mit sich gebracht. Viel hat sich getan auf den unterschiedlichen Programmebenen.

Das Programm bringt das Thema Kulturelle Bildung breit in die Öffentlichkeit und hilft so, den Begriff zu schärfen und seine Wirkungen zu erproben. Die Bedeutung außerschulischer Partnerschaften wird unterstrichen; Künstlerinnen und Künstler als wichtige Impulsgeber und Fachleute für die Umsetzung der Projekte begriffen. Auf lokaler Ebene entstehen oder vertiefen sich Netzwerkstrukturen; neue Zielgruppen werden erreicht und an Kunst uns Kultur herangeführt. Auf Bundesebene ist mittlerweile mit der „Ständigen Konferenz der Programmpartner“ ein festes Gremium der kollegialen Unterstützung und des inhaltlichen Fachaustausches entstanden. Hier können, begleitend zu der Öffentlichkeitsarbeit des BMBF, gemeinsame Strategien und Aktivitäten entwickelt werden, um die positiven Auswirkungen des Programms noch stärker in die öffentliche Wahrnehmung zu bringen.

Auf dieser Seite werden ausgewählte Veranstaltungen vorgestellt, die sich mit dem Thema Kulturelle Bildung beschäftigen.

 


 

Kinder zum Olymp!-Kongress zum Thema „Zusammenspiel. Kulturelle Bildung im Spannungsfeld globaler Prozesse“

Am 27. und 28. April 2017 findet der nächste Kinder zum Olymp!-Kongress zum Thema „Zusammenspiel. Kulturelle Bildung im Spannungsfeld globaler Prozesse“ in Düsseldorf statt.

Die Kulturstiftung der Länder veranstaltet den Kongress im Rahmen ihrer Bildungsinitiative Kinder zum Olymp! gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes und der Bundeszentrale für politische Bildung. Kooperationspartner sind das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Düsseldorf, das Düsseldorfer Schauspielhaus, die Stiftung Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, das Tanzhaus NRW und das Museum Kunstpalast.

Das Programm und Informationen zur Anmeldung finden Sie ab Februar 2017 auf www.kulturstiftung.de

Weitere Informationen hier

 

 

Evaluationsergebnisse des Bundesprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung"

 

Die Agentur PROGNOS AG, die im Auftrag des BMBF das Programm evaluiert, kann eine erfreuliche Bilanz ziehen: Das Programm erreicht die Zielgruppe der bildungsbenachteiligten Kinder und Jugendlichen und nutzt dafür sozialräumlich und von bürgerschaftlichem Engagement getragene Bündnisse. Es wird nahezu flächendeckend in 94 % der Städte, Gemeinden und Landkreise wirksam und vor allem dort, wo Kinder und Jugendliche in Risikolagen aufwachsen.

Der ausführliche Bericht findet sich hier

 

 

Zwischenbilanz des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

Mit der Antwort auf die Kleine Anfrage der LINKEN Bundestagsfraktion macht die Bundesregierung deutlich: Die inhaltlichen Ziele des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ werden erreicht. Damit bestätigt das BMBF die Erfahrungen der Praxis, dass das Programm in Hinsicht auf Kinder und Jugendliche in bildungsbenachteiligenden Lebenssituationen wirksam ist. Zum Dokument